Inhalt anspringen

Indemann

Was ist der Indemann?

Daten und Fakten: Wofür steht der Indemann, wie hoch ist er, wer hat ihn gebaut?

Der Indemann ist eine 36 m hohe Konstruktion aus 280 t Stahl mit 20.000 Einzelbauteilen. Über insgesamt 216 Stufen können die zwölf verschiedenen Ebenen erreicht werden. Ein Aufzug fährt bis auf 24 m hinauf. Das Edelstahlgewebe, welches die Konstruktion umschließt, ist eine Gemeinschaftsproduktion der ag4 media facade GmbH aus Köln und der Firma GKD Gebrüder Kufferath aus Düren. Für die Idee und Planung zeichnete das niederländische Architektenbüro Maurer United Architects verantwortlich.

Leuchtendes Symbol des Indelandes

Insgesamt 40.655 Leuchtdioden auf einer Fläche von 1.470 m² lassen den Indemann bei Nacht zum leuchtenden Symbol des Indelandes werden. Die Illumination des Indemanns wurde im August 2009 zum ersten Mal gezeigt. Am 5. und 6. September 2009 wurde er offiziell eröffnet und für jedermann zum Besteigen freigegeben. Drei Aussichtsplattformen ermöglichen den Besuchern einen Rundumblick über das Umland und den in direkter Nähe liegenden Tagebau Inden.

Blick auf Lucherberg und den Lucherberger See

Das Freizeitzentrum Indemann befindet sich auf der Goltsteinkuppe. Die Goltsteinkuppe ist eine durch den Abbau von Braunkohle entstandene rekultivierte Abraumhalde, die beim Ortsteil Lucherberg der Gemeinde Inden im Kreis Düren liegt. Sie ist die höchste Erhebung der Gemeinde. Auf ihr steht der Indemann. Nördlich schließt sich der Tagebau Inden an.

Im Jahre 1819 wurde Braunkohle auf dem Rittergut des Freiherrn von Goltstein in Lucherberg bei Inden zwischen Jülich und Eschweiler gefunden. 1826 nahm die „Goltstein-Grube“ unter der BIAG Zukunft den Betrieb mit einer Jahresproduktion von 100.000 bis 150.000 Klütten auf. Die Stilllegung erfolgte 1869.

Download

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Gemeinde Inden / Foto: Gerd Stubenrauch
  • Gemeinde Inden / Foto: Gerd Stubenrauch
  • Gemeinde Inden / Foto: Gerd Stubenrauch